Verein

Der Verein „Jugendwerk für die Stadt Oelde e.V.“ ist Träger der Jugendeinrichtung „Alte Post“. Er wurde 1975 gegründet und hat als Vereinszweck das Betreiben eines HOT (Haus der Offenen Tür), „das Jugendlichen im Rahmen der Bestimmungen des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG) die freie Entfaltung der Persönlichkeit im musisch-kulturellen, im gesellschaftlich-politischen und geistig-religiösen Bereich ermöglicht“ (Vereinssatzung vom 10.08.2006).
Die Arbeit ist zum einen zu 2/3 finanziell durch die Stadt Oelde und die Einbindung in den aktuellen Kinder- und Jugendförderplan abgesichert, zum anderen zu 1/6 durch die Weiterleitung von Mitteln aus dem Landesjugendplan für die Offene Jugendarbeit. 1/6 des Etats müssen darüber hinaus über den Betrieb des Cafés erwirtschaftet werden.
Der Verein besteht aus Vertreter*innen der evangelischen und katholischen Pfarrgemeinden aus Oelde, aus Vertreter*innen der im Rat der Stadt Oelde vertretenen Parteien und Wählergemeinschaften, je einer Vertretung des Ausländerbeirats, der Lehrerschaft der Grund- und Sonderschulen, der weiterführenden Schulen und der/dem Vorsitzenden der Stadtschulpflegschaft.
Geschäftsführender Vorstand (Stand: 29. Jan. 2021)
1. Vorsitzende - Lena Stepien (Bündnis 90/ Die Grünen)
2. Vorsitzender- Thomas Ungerer (SPD)
Schriftführer – Torsten Hemkemeier (Stadtschulpflegschaft)

Niklas Belting  (Katholische Kirchengemeinde)
Ralf Dickmann (SPD)
Thorsten Hoberg (FWG)
Philipp Langenkämper (Katholische Kirchengemeinde)
Leo Lütke-Dörhoff (Bündnis 90/ Die Grünen)
Raphael Pichler (CDU)
Frank Rumpold (CDU)
Norbert Schröder (Evangelische Kirchengemeinde)
Charlotte Ullrich (weiterführende Schulen)
Steffen Vollenkemper (FDP)
n.n. (Grundschulen)
n.n. (Ausländerbeirat)